GP Bern

Zum ersten Mal stand ich am Start der 10 Meilen beim GP Bern. Es präsentierten sich gute Laufbedingungen und eine sensationelle Stimmung am Strassenrand. Die Vorfreude war riesengross, denn Rennen vor Heimpublikum sind immer etwas ganz Spezielles. Ich bin direkt aus dem Trainingslager in St. Moritz angereist und wusste nicht genau, wie erholt meine Beine sein werden. Ich fühlte mich dann aber gut und schon nach wenigen Kilometern übernahm ich die Führung. Diese gab ich bis ins Ziel nicht mehr ab. Erster Start und gleich der erste Sieg, es war unglaublich toll! Die Stimmung war der absolute Wahnsinn und das Publikum hat mich richtig getragen. Danke Bern! Besser hätte es nicht laufen können. 

Berliner Halbmarathon

Nach guten Trainingswochen reiste ich zuversichtlich nach Berlin um die 21.0975km erfolgreich zu absolvieren. Bevor die Vorbereitung auf den Marathon an den Olympischen Spielen von Paris beginnt, wollte ich nochmals über die halbe Distanz eine schnelle Zeit erreichen. Die Bedingungen waren dann leider mit über 20 Grad und wind nicht optimal. Leider erwischte ich auch abgesehen von den äusseren Bedingungen einen schlechten Tag. Schon nach 5 Km waren meine Beine müde und nach 10 Km wurde es zum Kampf. Bei der 15km Marke waren dann Kopf und Beine definitiv leer und ich bin ausgestiegen. Das erste Mal in meiner Karriere habe ich ein Rennen aufgegeben und die Enttäuschung im ersten Moment war riesig. 

Nun gilt es sich davon zu erholen und sich auf die beiden grossen Meisterschaften in diesem Jahr zu konzentrieren. Mit der EM in Rom und den Olympischen Spielen in Paris stehen zwei grosse Highlights auf dem Plan. 

Valencia Marathon

10 Wochen nach meinem Schweizer Rekord beim Berlin Marathon stand ich in Valencia wieder am Start über 42,195km. Perfekte Bedingungen, eine schnelle Strecke, zahlreiche starke Gegnerinnen und eine gute Ausgangslage liessen mich auf eine neue Bestzeit hoffen. Bis 30km lief es perfekt und ich war genau im Zeitplan. Die letzten 12km wurden hart und die Beine schwer. Nach 2:24.30 Std. erreichte ich das Ziel und unterbot meinen Schweizer Rekord um knapp 1 Minute. 

Nun gönne ich mir eine ausgiebige Pause um mich dann voll erholt und motiviert für die EM im Juni 2024 in Rom und die Olympischen Spiele im August 2024 in Paris vorzubereiten.

Berlin Marathon

Nachdem ich meinen geplanten Marathon im April 2023 aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, stand ich in Berlin am Start meines fünften Marathons. Die Vorbereitung verlief gut und die Bedingungen präsentierten sich ausgezeichnet. Mit meinem Pacemaker stand ich an der Startlinie und hinter mir rund 45'000 weitere Marathonläuferinnen und -läufer.

Das Ziel war klar das Erfüllen der Olympialimite, diese steht bei 2:26.50 Std. Ich wollte nicht zu viel Risiko eingehen und wählte eine defensive Taktik. Die erste Hälfte absolvierte ich in 1:12.53 Std. und lag genau im Plan. Die zweite Hälfte war dann sogar noch etwas schneller. So gab es im Ziel die tolle Zeit von 2:25.27 Std., neuer Schweizer Rekord + Olympia Limite erfüllt! 

Nun gibt es für mich ein paar ruhigere Tage bevor die Vorbereitung für den nächsten Marathon beginnt. Anfang Dezember steht mit dem Valencia Marathon schon das nächste Rennen über 42.195km auf dem Plan. 

Frauenlauf Bern

Es war wieder Frauenlauf-Wochenende! Nachdem ich diesen Frühling mit einer Fussverletzung und einem Infekt zu kämpfen hatte und deswegen meinen Frühlingsmarathon absagen musste bin ich wieder gut ins Training eingestiegen. Den Mai verbrachte ich grösstenteils in St. Moritz und habe da gut trainiert. Zum Glück sind wir grösstenteils vom Schnee verschont geblieben.

Auf den Tag genau 6 Monate nach meinem letzten Wettkampfeinsatz stand am Frauenlauf in Bern wieder an der Startlinie. 5 Kilometer sind für meine Marathonbeine kurz und schnell aber auf jeden Fall ein guter Reiz. Dies Stimmung an der Strecke war einmal mehr super und ich habe den Heimvorteil richtig gespürt. Vom Start weg lief ich an der Spitze, musste dann aber nach knapp drei Kilometern etwas abreissen lassen. Dieses Loch konnte ich bis zum Schluss nicht mehr schliessen und wurde Dritte. Mit dem Rennen darf ich sehr zufrieden sein denn ich habe mich gut gefühlt, bin mutig gelaufen und realisierte meine drittschnellste Zeit auf dieser Strecke.

Update

Nach einem kurzen Wettkampfblock im Dezember startete ich voll motiviert in die Marathonvorbereitung für meinen Frühlingsmarathon. Das Trainingslager in Monte Gordo nach Weihnachten verlief zu Beginn nach Plan. Gegen Ende des 3-Wöchigen Lagers zog ich mir eine kleine Verletzung zu. Diese zwang mich dazu, vorübergehend aufs Laufen zu verzichten. Trotzdem trainierte ich fleissig auf dem Spinningvelo, auf dem Stepper und im Wasser weiter.

 

Anfang Februar flog ich bereits wieder ins nächste Trainingslager. Diesmal nach Dullstroom in Südafrika, was auf 2'000 Metern über Meer liegt. Auch da verlief zu Beginn wieder alles nach Plan. Ich fühlte mich gut und der Einstieg ins Lauftraining nach der Verletzung verlief sehr gut. Doch nach ca. 1,5 Wochen fühlte ich mich vermehrt erschöpft, hatte einen hohen Ruhepuls und die Trainings verliefen nicht mehr so gut, was mich zunehmend frustrierte. Irgendwie fühlte es sich nicht mehr gut an, in der Höhe zu sein und ich entschied mich, sofort nach Hause zu fliegen. Das war rückblickend eine goldrichtige Entscheidung. Untersuchungen ergaben, dass ich wohl einen Infekt eingefangen habe. Jetzt geht es mir wieder gut und ich bin zurück im Training. Leider zwangen mich diese gesundheitlichen Probleme, meinen Frühlingsmarathon abzusagen. 

Schlosslauf Rapperswil

Nach der EM im Marathon in München gönnte ich mir eine dreiwöchige Saisonpause. Eine Covid-Erkrankung verlängerte die Pause dann noch zusätzlich und ich brauchte Zeit für einen Neuaufbau. Am Sonntag stand ich nun am Schlosslauf über 10 Km wieder an der Startlinie. Mit einem Start-Ziel-Sieg bei den Frauen konnte ich mich nach 34.15 min über ein geglücktes Rennen freuen. Das Rennen lief perfekt für mich, auch dank der tollen Stimmung an der Strecke und er super Organisation. 

EM München

Seit dem Marathon in München sind bereits einige Tage vergangen. Der Muskelkater ist langsam aber sicher verschwunden (und der war echt heftig!) und meine Blasen an den Füssen heilen auch gut. Nach der Herzmuskelentzündung Ende Dezember 2021 war es fast ein Wunder, dass ich nach knapp 3 Monaten Training bereits wieder am Start einer EM stehe. Doch in den letzten paar Wochen lief das Training richtig gut und ich fühlte mich fit. Obwohl meine Vorbereitung aufgrund der gesundheitlichen Probleme etwas anders war als sonst ging ich mit grossem Selbstvertrauen ins Rennen und wollte um eine Medaille laufen.

Ich lief von Beginn weg in der Spitzengruppe und fühlte mich sehr gut. Die Stimmung an der Strecke war der Wahnsinn und ich konnte es richtig aufsaugen. Eingangs der letzten 10km-Runde war ich immer noch in der Spitzengruppe und übernahm zwischenzeitlich sogar die Führung. Doch nach 38 Kilometer waren dann plötzlich die Beine leer und die Konkurrenz zog davon. Der Weg ins Ziel war dann lang und hart, doch ich kämpfte mich durch und erreichte das Ziel als 9.

Auch wenn ich die angestrebte Medaille verpasst habe, bin ich auf diese Leistung echt stolz und zufrieden. Vor ein paar Monaten war dieses Resultat noch undenkbar und dass ich nach so kurzer Zeit wieder zu den Besten Europas gehöre ist ein kleines Wunder.

Frauenlauf Bern

Rund 6 Monate nach meinem letzten Einsatz an einem Wettkampf trat ich beim Frauenlauf in Bern wieder auf die Wettkampfbühne. Nachdem in den letzten Wochen das Training immer besser ging, sollte der Frauenlauf den Spass am Wettkampf zurück bringen. Und das tat er zu 100%. Die Rückkehr gelang vollauf und ich siegte in der Hauptstadt souverän. Ich hätte mir kein schöneres Wettkampf-Comeback wünschen können. 

Wenige Stunden nach dem Zieleinlauf durfte ich zum ersten mal als Studiogast ins Sportpanorama des Schweizer Fernsehens. Der Auftritt kann unter folgendem Link nachgeschaut werden: Sportpanorama

 

(Foto: Hugo Rey)

Zurück im Training

Mein Herz ist wieder gesund und ich bin zurück im Training. Genau drei Monate nach der Diagnose Herzmuskelentzündung durfte ich im Training die ersten Laufschritte machen. Meine erste Laufeinheit bestand aus 15 x eine Minute laufen, eine Minute gehen. In den vergangenen Wochen habe ich mein Training vorsichtig gesteigert und darf bereits wieder über 100 Kilometer pro Woche laufen. Das Wichtigste dabei ist: Ich fühle mich gut, und ich erhole mich gut. Leistungs- und Umfangmässig mache ich zur Zeit riesige Fortschritte, was mich mega motiviert und Freude macht. 

 

Foto: Christian Merz

Schlechte Neuigkeiten

Mein Start ins neue Jahr habe ich mir definitiv anders vorgestellt. Kurz vor Weihnachten wurde bei mir ohne bekannte Ursache eine Herzmuskelentzündung diagnostiziert. Diese bringt eine mehrwöchige Sportpause mit sich. Anstatt in Portugal bei perfekten Bedingungen zu trainieren sitze ich zu Hause und muss die Füsse still halten. 

Ehrlich gesagt fällt es mir sehr schwer und es ist gerade keine einfache Zeit. Welche Auswirkungen das auf meine Wettkampfplanung hat und wann ich mich wieder bewegen darf ist noch offen. 

Course de l'Escalade & Course de Noël

Viele der traditionellen Weihnachtsläufe vielen der Corona-Pandemie zum Opfer. Die Course d'Escalade in Genf konnte dieses Jahr stattfinden. Zum ersten Mal seit meinen beiden Marathons im September trat ich wieder zu einem Wettkampf an. Gegen sehr starke ausländische Konkurrenz schlug ich mich überraschend gut und konnte als beste Schweizerin auf Rang 6 laufen.

 

Nach Rang 6 bei der Esclade in Genf stand ich eine Woche später in Sion wieder bei einem Weihnachtslauf am Start. Erneut ging es gegen starke Konkurrenz um die vordersten Plätze. Mir gelang erneut ein tolles Rennen. Nach einer Aufholjagd musste ich mich erst auf der Ziellinie im Kampf um das Podest knapp geschlagen geben. Eine Sekunde hinter der Dritten gab es für mich Rang 4.